Die Klangbademeisterinnen

Der Klang bringt die Seele zum Schwingen

Wir sind dafür verantwortlich, Maßnahmen zur Steuerung der Ankunft und des Verlassens der Kirche, sowie Hygienemaßnahmen für die Nutzung der Räumlichkeiten zu treffen, die geeignet sind, die Gefahr einer Infektion mit dem Corona-Virus SARS-CoV-2 zu vermindern.

Was bedeutet das konkret?

Sorgfaltspflichten

Abstandsregeln:

Beim Ankommen und Verlassen sowie während des Aufenthaltes in den Räumlichkeiten gelten die momentanen Abstandsregeln von mindestens 1,5 m zu anderen Personen, die nicht dem eigenen Haushalt angehören. Darüber informieren Aushänge und die Plätze, wo die Matten liegen dürfen, damit die Abstände eingehalten werden, sind markiert. 

Desinfektions- und Hygienemaßnahmen:

Am Eingang sowie auf der Toilette stehen Desinfektionsmittel bereit. Alle Teilnehmer*innen sind aufgefordert, nach Betreten der Räume die Hände zu desinfizieren. Die Kirche wird vor und nach dem Gottesdienst gereinigt. Dazu gehören Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen auf allen Kontaktflächen oder Gegenständen, wie Türklinken, Toilette, Waschbecken. 

Wir stellen zur Zeit weder Matten, Kissen oder Decken bereit, um eine Ansteckung über gemeinsam genutzte Gegenstände zu vermeiden. Du kannst deine eigene Matte, Decke, Kissen mitbringen oder einen Stuhl nutzen.

Dokumentation:

Wir sind verpflichtet, den Familiennamen, den Vornamen, die vollständige Anschrift und eine Telefonnummer von dir, sowie den Zeitpunkt des Betretens und Verlassens der Kirche zu dokumentieren, damit eine etwaige Infektionskette nachvollzogen werden kann. Andernfalls dürfen Teilnehmer*innen die Räumlichkeiten nicht nutzen. Die Dokumentation wird für die Dauer von drei Wochen nach dem Besuch aufbewahrt und dem zuständigen Gesundheitsamt auf Verlangen vorgelegt. Nach drei Wochen werden  alle Daten gelöscht.

Mund-Nase-Bedeckung:

Alle Teilnehmer*innen und Durchführenden sind verpflichtet, in den Räumlichkeiten eine Mund-Nasen-Bedeckung zu tragen. Diese kann am Platz selbst abgenommen werden. Eine Mund-Nasen-Bedeckung ist insbesondere jede textile Barriere, die aufgrund ihrer Beschaffenheit geeignet ist, eine Ausbreitung von übertragungsfähigen Tröpfchenpartikeln durch Husten, Niesen und Aussprache zu verringern, unabhängig von einer Kennzeichnung oder zertifizierten Schutzkategorie; geeignet sind auch Schals, Tücher, Buffs aus Baumwolle oder anderem geeignetem Material, selbst hergestellte Masken oder ähnliches.

Personen mit Symptomen einer akuten Atemwegsinfektion ist der Zutritt zu den Räumen nicht gestattet.

Personen, für die aufgrund einer Behinderung oder von Vorerkrankungen, zum Beispiel schwere Herz- oder Lungenerkrankungen, wegen des höheren Atemwiderstands das Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung nicht zumutbar ist, sind von dieser Verpflichtung ausgenommen ebenso Kinder bis zur Vollendung des 6. Lebensjahres.

Die Mund-Nase-Bedeckung muss bei Durchfeuchtung gewechselt werden. 

Verpflegung: Es ist nicht gestattet, Getränke und Speisen zum Verzehr vor Ort anzubieten. Ebenso verzichten wir auf die Auslage von Flyer. Bei Interesse kannst du uns persönlich ansprechen. 

Belüftung: Die Räumlichkeiten werden regelmäßig gelüftet.

Schutz- und Hygienekonzept:

Bei Bestätigung deiner Anmeldung senden wir dir unsere Hygieneregeln per E-Mail zu.